Hahnentritt

Der Gypsy-Stil wird auch als Folklore- beziehungsweise Carmen-Look bezeichnet. Er tauchte bereits im 19. Jahrhundert auf und war in den späten Siebzigern des letzten Jahrhunderts vor allem bei Frauen sehr beliebt. Der Gypsy-Stil lehnt sich unter anderem an slawische und fernöstliche Kleidermoden an.  Sehr typisch für diesen Look sind Volantröcke mit Zipfelsaum, Carmen-Dekolletés, Kopftücher und üppiger Schmuck.

 

Das Carmen-Dekolleté ist ein schulterfreies Oberteil mit einem von Volants umrahmten Halsausschnitt. Die Oberteile werden häufig unter der Brust mit einem Knoten zusammengebunden, sodass der Bauch zu sehen ist. Die Röcke sind meistens an der Hüfte eng geschnitten und schwingen zum Boden hin stark aus. Ein breiter Gürtel vervollständigt das Outfit zu einem Carmen-Kleid,  das stark an ein Flamenco-Kleid erinnert  und als der typische Gypsy-Look gilt.

 

Das wohl Wichtigste an dem Gypsy-Stil sind die bunten Farben und auffälligen Muster, die den Look zu einem Hingucker machen. Zudem dürfen auffällige Accessoires, wie lange Ketten, große Ohrringe, Fußkettchen und zahlreiche Armbänder auf keinen Fall fehlen, denn beim Gypsy-Stil gilt: Je auffälliger, bunter und lebensbejahender, desto besser.