Paisley

Der Begriff Oxford bezeichnet ein besonders kräftiges Baumwollgewebe. Von Oxford-Gewebe wird dann gesprochen, wenn dieses eine farbige Musterung, häufig ein feines Karo- oder Streifenmuster, aufweist. Diese Musterung entsteht durch eine Kombination von abwechselnd eingesetzten gefärbten und nicht gefärbten Fäden, die auf mehreren Ebenen miteinander verwoben werden. Durch diese relativ grobe und dichte Web-Art entsteht die typische stark strukturierte Optik.

Das Gewebe ist vielfältig einsetzbar, besonders strapazierfähig und gleichzeitig weich und atmungsaktiv. Deshalb ist der Stoff für wetterfeste Textilien und Sportbekleidung geeignet und lässt sich in Form eines Sporthemdes zu einem sportlichen Anzug oder Sportsakko tragen, wie es früher von Studenten der Oxford Universität gemacht wurde.

Das Gewebe findet sich aber auch bei klassischen Herrenhemden in Verbindung mit Button-Down-Krägen wieder.  Hauptsächlich werden die Oxford-Hemden mit einem Jacket oder Pullover kombiniert. Da die Hemden relativ dick und robust sind, halten sie besonders gut warm und sind dadurch gut für die kälteren Jahreszeiten und Freizeitaktivitäten geeignet. Eine edlere Variante der Oxford-Web-Art wird als „Royal Oxford“ bezeichnet. Durch die Verwendung von feineren Fäden wird der Stoff weicher und fühlt sich seidiger an.