2019: Ein Fashion-Fazit

Jedes Jahr bringt uns neue Höhepunkte und Erkenntnisse. 2019 war bewegt hinsichtlich Mode und Trends. Aber vor allen Dingen entspannt, vielfältig, innovativ und hier und da sogar politisch. Hier kommen unsere Style-Resolutions aus 2019.

Bewährtes bleibt

Vintageteile waren 2019 nicht wegzudenken aus Outfits, die sich sehen lassen konnten und wir sind darüber sehr froh. In deinem liebsten Second-Hand-Store findest du nach wie vor alles, was du brauchst: Von 70er- über 80er- hin zu 90er-Trends können wir weiterhin all unsere All-Time-Favourites tragen und selbst die 00er-Jahre klopfen spätestens seit 2019 fashiontechnisch wieder an unsere Tür.

 

 

 

 

 

Fazit: Teile, die wir schon seit unserer Kindheit oder Jugend gern mochten, kommen nicht aus der Mode. Auch die, die wir früher schon schrecklich fanden, begegneten uns in 2019 weiterhin auf der Straße, aber vor allem fand jeder weiterhin einen modernen Stil, der ihm gefällt. Mut zum Recycling ist erwünscht.

Unser 70er-Favorit: Rollkragen

 

 

 

 

 

 

 

Unsere 80s-Favoriten: Blazer mit Schulterpolstern, Unisex-Karottenhosen, Bike-Shorts

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Unsere 90s-Favoriten: Doc Marten’s (selbst, wenn sie mittlerweile ein Hypertrend sind), Schlaghosen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Unser 00er-Favorit: Micro-Bags

Silhouetten, Stoffe und Texturen für jeden

2019 wurden Schnitte und Silhouetten gewagter, ausladender und vielfältiger. Stoffe wurden fließender, aufregender und Materialien unerwarteter. Wir sagen: Gott sei Dank hat der Markt 2019 mehr zu bieten, als hellblaue superskinny Jeans bis zu den Knöcheln. Lang, kurz, eng, weit, und alles dazwischen, androgyne Styles und erfrischende Neuinterpretationen. 2019 brachte aufregende Styles und vor allem darf es seitdem endlich wieder bequem und entspannt zugehen bei unseren Outfits.

Fazit: Die Formen unserer Kleidung sind endlich genauso vielfältig, wie die unserer Körper und Geschlechterzuordnungen von Stilen weichen auf. Das feiern wir.

Unser Favourite-Style: Over-over-size (egal, ob weite Hosen, Jacken, Pullover, Shirts etc.)

Yin und Yang im Kleiderschrank

Wer viele Statement-Pieces besitzt, dem fehlen im Alltag oft die Gelegenheiten, um diese zu tragen. Wer hingegen eine Garderobe bestehend aus lauter Basics hat, läuft Gefahr, sich zu langweilen oder nicht gut wiederzufinden im eigenen Stil. Wie sie oft im Leben, ist Balance hier der richtige Weg.

Fazit: Eine abwechslungsreiche und aussagekräftige Garderobe, die dennoch seriös sein kann, besteht aus beidem: Eyecatchern und schlichten Teilen. Die Kombinationsmöglichkeiten aus beidem sind vielfältig, machen Spaß und sind individuell.

Fast Fashion lohnt sich nicht

Die neuesten Trends, immer und ständig, vom Laufsteg für einen Bruchteil des Preises direkt an den Leib. Das ist einerseits anstrengend, weil man nie fertig wird damit, am Ball zu bleiben und zu kaufen. Andererseits kauft der, der sich für billig und unmoralisch produzierte Mode entscheidet, meist öfter, als einmal. Das ist dann wiederum weder günstig, noch nachhaltig.

Fazit: Die Investition in Qualität und transparente Produktion ist eine sehr gute Idee, denn hochwertige Teile halten länger, machen mehr her und haben auch aus Trendperspektive eine längere Haltbarkeit, als Teile von der Stange. Slow Fashion ist sexy, 2019 und auch in Zukunft.

 

 

 

 

 

 

 

Unser Fashion-Gesamtfazit aus dem vergangenen Jahr ist, dass wir uns alle entspannen können und uns das heraussuchen können, was uns gefällt und womit wir uns am wohlsten fühlen. Kleidung darf Spaß machen und ein geliebter Teil von uns sein. Wir behalten 2019 in bester Erinnerung und gehen fashion-motiviert in 2020.