6 Sommer-Outfits für „Ich hab nichts anzuziehen“-Tage

Ganz gleich, wie viel Spaß wir an Mode haben – wir alle kennen diese Tage, an denen wir morgens eine gefühlte Ewigkeit vor dem Kleiderschrank stehen und keines unserer Outfits uns so recht gefallen will. Aber halt, kein Grund, zu verzweifeln! Für solche Tage gibt es zum Glück nämlich ein paar Go-To-Looks, die uns unaufgeregt und stilbewusst zugleich über den Bad-Kleiderschrank-Day hinweghelfen. So vergisst du das morgendliche Outfit-Dilemma im Handumdrehen und trägst nicht nur hübsche Stücke, sondern auch eine Extra-Portion Selbstbewusstsein auf. Sechs solcher Passepartout-Outfits haben wir hier für dich (und uns) gesammelt:

1: Das Wickelkleid

Egal, ob lang, midi oder kurz: Wickelkleider sind ein Must-Have in jedem Kleiderschrank. Das hat gleich mehrere Gründe. Erstens schmeicheln die femininen Stücke, durch die einst Designerin Diane von Fürstenberg berühmt wurde, allen Körperformen. Und zweitens brauchen Wickelkleider nicht viel, um „angezogen“ auszusehen: ein hübsches Paar Sandalen, weiße Sneaker oder schicke Heels, schon ist dein Look komplett. Gerade für Tage, an denen die eigene Kreativität sich ansonsten auf Jeans und T-Shirt beschränkt, ist ein Wickelkleid damit dein idealer Begleiter.

2: Der Overall

Luftig leicht und jedem Anlass gewachsen sind sommerliche Overalls mit Spaghettiträgern und weitem Bein. Bist du einmal in deinen Lieblingsoverall geschlüpft, braucht es nur die passende Sandalette oder Sandale und dein Alltagsabenteuer kann beginnen. Du hast morgens nur eine Minute zum Aussuchen und Anziehen gebraucht? Das überspielt der unkomplizierte Einteiler durch sein stylisches Äußeres; overall ist der Overall damit die perfekte Go-To-Lösung für Tage, an denen du ein Outfit suchst, das wenig Aufwand fordert, aber trotzdem einen bleibenden Eindruck hinterlässt.

3: Das Set

Wie heißt es so schön? Gleich und gleich gesellt sich gern. Eine Weisheit, die sich in der Fashion-Welt in Form von cleveren Kombiteilen bestätigt. Völlig gleich, ob elegant unifarben oder aber etwas auffälliger mit Print –­ solange Ober- und Unterteil material- und farbgleich sind, kann nichts schief gehen. Midi-Rock und Trägertop-, Culotte und Crop-Shirt- oder Shorts und Blazer-Kombinationen ergänzen sich so zu einem raffiniert harmonischen Outfit, das dich beim morgendlichen Anziehen von endlosen „Passt das überhaupt zusammen“-Grübeleien erlöst.

4: Bluse + Minirock

Darf es etwas klassischer sein? Dann ist die Blusen-Minirock-Kombo deine erste Wahl. Alles, was es dazu braucht: Eine locker geschnittene und kurzärmelige Bluse, die du cool über dem Bund deines schwarzen Minis knotest oder einfach hineinsteckst. Um das Ganze etwas aufzulockern eignen sich sportliche Treter mit Platform-Sohle, schwarze oder andere klassische Sneaker. So einfach, aber auch so gut. Und falls der Tag darauf ebenfalls ein „Ich hab nichts anzuziehen“-Kandidat ist, kannst du die Erfolgsformel einfach noch mal anwenden – nur dieses Mal eben mit einer süßen Print-Bluse. Oder einem coolen Hawaii-Hemd. Oder …

5: T-Shirt + Minikleid

Ein bisschen girly, ziemlich 90s, aber vor allen Dingen sehr stilbewusst ist die folgende Kombination: geblümtes Minikleid oder unifarbenes Slip-Dress plus weißes T-Shirt darunter. Damit ersparst du dir nicht nur das ständige Herumgezupfe an Trägern und Ausschnitt, die nach der ein oder anderen ausladenden Bewegung vielleicht etwas mehr enthüllen, als dir lieb ist, sondern verpasst auch dem bravsten Blümchenkleid ein cooles Upgrade. Passend dazu empfehlen wir weiße Sneaker, die dich blasenfrei durch den Tag bringen.

6: Crop-Top + Midi-Skirt

Ohne Midi-Skirt, ohne uns! Die angesagten Röcke in Wadenlänge und mit High-Waist-Schnitt sind, egal ob unifarben oder gemustert, echte Hingucker und brauchen ansonsten nicht viel Drumherum, um dir zahlreiche Komplimente zu sichern. Kombinierst du sie mit einem leichten Crop-Top, trägst du das Sommergefühl direkt auf der Haut – ganz gleich, wo du gerade bist.