Ab aufs Rad mit Moma Bikes!

Die Fahrradsaison ist seitdem die Sonnenstrahlen uns wieder kitzeln offiziell eröffnet! Wer mag schon bei schönstem Sonnenschein lieber in der stickigen U-Bahn fahren, wo man kaum atmen kann? Oder sich in der Rushhour im Schritttempo im Auto durch die Stadt bewegen? Dann doch lieber rauf aufs Rad und nach einem langen Tag am Schreibtisch auch gleich noch ein bisschen Bewegung in die Beine bringen! Dabei den Fahrtwind genießen, dem Vogelgezwitscher lauschen und sich die Sonne ins Gesicht scheinen lassen. Und egal wohin der Weg führt – ob zum Kaffeetrinken mit der besten Freundin, morgens ins Büro, ab zum See oder auch zum Einkaufsbummel – mit einem tollen Fahrrad ist man immer gut unterwegs. Und genau deswegen sollte man darauf achten, sich ein gutes Rad zu kaufen. Denn wer sitzt schon gerne auf einem unbequemen Sattel, auf dem schnell der Hintern schmerzt? Oder strampelt sich mit einer schlechten Gangschaltung ab? Sitzt mit gekrümmtem Rücken? Mit Moma Bikes ist das alles Vergangenheit!

Das stylishe Hollandrad

Voll im Trend liegt ihr natürlich immer mit einem Hollandrad. Das sind, wie der Name schon sagt, Fahrräder niederländischer Bauart. Sie zeichnen sich vor allem durch die aufrechte Sitzposition aus. Man kann also auf einem Hollandrad quasi erhobenen Hauptes in einer stabilen Sitzposition die Straßen unsicher machen. Außerdem stehen sie in dem Ruf, sehr robust, komfortabel und qualitativ hochwertig zu sein. Dass sie besonders stylish aussehen, muss an dieser Stelle wohl nicht extra erwähnt werden. In Deutschland sieht man Hollandräder vor allem im Nordwesten und auf den friesischen Inseln umherfahren.

Moma Bikes

Geschichte des Hollandrads

In den Niederlanden wurden zunächst die Fahrräder zumeist aus Frankreich, England oder Deutschland importiert, die so die Entwicklung des Zweirades vorgaben. Erst 1869 begann die eigene niederländische Fahrradproduktion in der Werkstatt von Henricus Burgers, doch schnell kamen viele weitere Hersteller dazu. Die Räder, die damals produziert wurden, waren oft an das englische Vorbild angelehnt. Das ursprüngliche Hollandrad war also zunächst quasi eine Kopie des englischen Fahrradtyps. Im 19. Jahrhundert begannen nun Allmählich auch Frauen zu radeln und die brauchten einen niedrigeren Einstieg wegen ihrer langen Röcke. Daraus entstand der typische Wiegerahmen. Anfang des 20. Jahrhunderts allerdings begannen sich dann diese typisch niederländischen Merkmale herauszubilden. Die Hersteller setzten dabei jedoch weniger auf Innovationen, sondern eher auf Qualität und Langlebigkeit – und diese Eigenschaften sind dem Hollandrad bis heute erhalten geblieben. Damals wurden die Räder aber nicht nur als Stadträder benutzt, sondern auch als Transportmittel. Die Niederländer nennen das Hollandrad übrigens liebevoll „omafiets“, also „Oma-Rahmen“. Das tut seiner Beliebtheit aber überhaupt keinen Abbruch.

Ring

Gut unterwegs mit Moma Bikes

Moma Bikes arbeitet nur mit den besten Bauteilmarken zusammen und die Räder sind nur mit dem hochwertigsten Equipment ausgestattet, weswegen die Fahrräder immer bester Qualität sind und so ihrem Ruf alle Ehre machen. Alle Fahrräder sind nach EC-Normen gebaut.

Sucht ihr auch noch einen perfekten zweirädrigen Begleiter für die warmen Sommertage? In unserem Shop findet ihr eine tolle Auswahl an Moma Bikes – schaut doch mal vorbei!