Ab zum See – Der perfekte Sommertag

Es ist heiß, die Luft flimmert und die Tage fühlen sich ein bisschen an, als bewegten wir uns durch wohlige Watte. Der Hochsommer macht das Leben leicht. Wir tragen endlich Sandalen und unsere luftigsten Kleider, ernähren uns nur noch von Wassermelone und wollen eigentlich nur noch eins: Ab an den See.

Mitnehmen

Am wichtigsten sind deine liebsten und schönsten Badesachen, Handtücher und Badeschuhe, um dich am See rundum wohl zu fühlen. Und die nächste Frage bezüglich des Mitnehmens ist wohl: Willst du Zeit für dich selbst am Wasser, oder willst du deine Liebsten mitnehmen? Beides ist wundervoll, sowohl Zeit nur mit sich, der Sonne, dem Wasser und dem Rauschen des Sommertages um sich herum, oder gemeinsam am Ufer liegen, schwimmen, schweigen und lachen. Wonach steht dir heute der Sinn?

Verpflegen

Und dann beginnt die Vorfreude auf den Tag am Wasser mit dem Packen der Strandtasche. Je heißer es ist, desto kleiner ist unser Hunger und desto größer das Bedürfnis nach Flüssigkeit. Sich in der Hitze zu bewegen, zu schwimmen, zu radeln und die Sonne auszuhalten, zehrt aber auch ganz schön an der Kraft (auch wenn es vielleicht kaum ein schöneres Erschöpfungsgefühl gibt, als das nach einem Tag voll Hochsommersonne). Neben ausreichend Wasser, Tee oder was für dich ein guter Durstlöscher ist, solltest du also auch etwas dabeihaben, was dir Energie gibt. Neben dem Klassiker, der Wassermelone, ist auch ein kleines Picknick in Form von Brot mit leckeren Aufstrichen, Gemüse und auch deinen Lieblingssnacks toll für den See, um aufzutanken und den Tag zu genießen.

Pflegen & schützen

Ohne Sonnencreme kein Sonnenbaden. Egal, ob du einen Sonnen-, oder Schattenplatz bevorzugst, du solltest mit einem gut verträglichen Sonnenschutz mit einem Lichtschutzfaktor zwischen 30 und 50 ausgestattet sein. Zu viel kann es hier kaum werden, immerhin hat die Augustsonne sehr viel Kraft und zu viel des Guten kann unserer Haut leider schneller schaden, als wir hoffen.

Ein Sonnenhut, ein Sonnenschirm oder sogar ein kleines Strandzelt schützen dich zusätzlich und letzteres spendet außerdem ein bisschen Privatsphäre an überfüllten Stränden. Und damit du nicht direkt auf heißem Sand oder piksendem Kies liegst, lohnt es sich auch, ein Strandtuch oder eine Decke einzupacken. Und auch ein Insektenschutz ist ein heißer Tipp.

Zeit vertreiben

Egal, ob du deinen Seetag in Begleitung verbringst oder allein, Unterhaltung ist immer gut. Musik, ein schönes Buch, ein Podcast, ein Ball oder auch ein Badminton-Set, Spielkarten wie z.B. UNO – stell dir eine Auswahl zusammen, die deinen Tag noch besser macht.

Unser Buchtipp für den Sommertag: „Der Alchimist“ von Paulo Coelho, hier geht die Seele auf Reisen.

Hinkommen

Wenn du Glück hast, dann kannst du mit dem Rad zu deinem Lieblingssee fahren. Und wenn du noch mehr Glück hast, dann führt dich deine Strecke sogar durch einen Wald oder Park. Und wenn du dich einfach in dein Auto oder in die Bahn setzen kannst, dann hast du natürlich auch Glück, weil du weniger strampeln musst.

Unser Tipp für die Hinfahrt: Creme dich ein, schon bevor du aufbrichst. Auch auf dem Hinweg ist die Sonne schon intensiv und so kommst du statt mit Sonnenbrand gut geschützt und gut gelaunt am See an.

Unser Songtipp, um auf dem Hinweg in die perfekte Sommerstimmung zu kommen: „Watermelon Sugar“ von Harry Styles.

Ankommen & niederlassen

Wenn du ankommst, kannst du dir einen Überblick verschaffen: Wie voll ist es? Wo ist noch Platz? Wo möchtest du am liebsten sitzen oder liegen? Ist es möglich, genügend Abstand zu den anderen Badegästen zu halten? Je früher am Tag du am See ankommst, desto größer ist die Auswahl. Nachdem du dich entschieden hast, ob Sonne, Halbschatten oder Schatten, direkt am Wasser oder mit etwas Abstand, dann kannst du dir mit deinen Mitbringseln deine kleine Oase einrichten und von da an einfach nur die Zeit genießen.

Ins Wasser

Wir sind uns einig: Abkühlung ist sehr willkommen. Bist du eher ein Planscher oder ein Schwimmer? Und gehst du mit Badesachen ins Wasser oder bist du eher ein Skinny Dipper?

Unser Tipp: Einige Seen haben einen extra FKK-Bereich und ein Abstecher dorthin kann sich lohnen, denn in der Regel ist hier weniger los.

Egal ob bekleidet oder unbekleidet, achte darauf, wie weit du rausschwimmst, wie es um deine Kraftreserven bestellt ist und auch, ob es Rettungsschwimmer am Ufer gibt. Wenn du dir unsicher bist, such dir eine seichtere Stelle des Wassers. Entspannt Baden und Abkühlen geht auch dort.

Glücklich sein

Die Sonne steht tiefer, der Tag ist verstrichen und du bist nicht nur erschöpft, sondern auch randvoll mit Vitamin D und Sommerglück. Dieser Tag ist wie im Flug vergangen, du hast nicht auf die Uhr gesehen und ihn einfach vor sich hinplätschern lassen und dennoch wirst du dich sicher noch lang und selig an ihn erinnern.