Adidas – Drei Streifen gehen um die Welt

Model sitzt auf dem Boden mit drei Streifen im Hintergrund beim brands4friends-Shooting

Ein explodierendes Glücksgefühl jagt durch die springenden Fanscharen. Dieser Moment wird noch in vielen Jahren der Mittelpunkt zahlreicher Heldengeschichten und Sportmythen sein. Wie Gladiatoren werden die Spieler – mit den auffälligen Adidas-Schuhen – gefeiert. Die Fußballweltmeisterschaft 1954. Würde man definieren wollen, wie Glück aussieht: Dann müsste man nur in die Gesichter der Siegermannschaft blicken. Vor wenigen Momenten gelang es der deutschen Fußballnationalmannschaft, die übermächtigen Ungarn zu schlagen. „3 : 2“ steht auf der Anzeigetafel. Mitten in der Schweiz. Unerwartet. Plötzlich. Völlig überraschend. Doch nicht nur die deutsche Fußballnationalmannschaft wuchs in diesem Spiel weiter über sich hinaus.

Frau von der Seite in Adidas beim brands4friends-Shooting

© brands4friends

Nicht wenige Experten sind sich sicher: Auch die revolutionären Sportschuhe der deutschen Nationalmannschaft beflügelten zum „Wunder von Bern“. Der junge Adi Dassler ließ sich eigens für diese Weltmeisterschaft etwas ganz Besonderes einfallen: abschraubbare Stollen. So konnten die Spieler, je nach Witterung, die richtige Sohle aufs Parkett zaubern. Genau wie die glücklichen Elf, wurde auch Adi Dassler nach diesem WM-Finale zum gefeierten Star. Schon alsbald gingen seine heute legendären dreistreifigen Wunderschuhe um die ganze Welt. Für alle, die sich fragen, wie Adidas überhaupt entstanden ist – hier die Antwort.

Adidas – von Waschküche bis Laufsteg

Eigentlich ist es eine Geschichte, die kein oscarverdächtiger Hollywood-Science-Fiction-Drehbuchschreiber je besser hätte erfinden können. Sie ist das Abenteuer zweier Brüder und ihrem unbedingten Willen zum Erfolg. Irgendwo im bayrischen Nirgendwo, in der kleinen fränkischen Stadt Herzogenaurach, begann der jugendliche Adolf Dassler mit Textilien zu experimentieren. Und das in der Waschküche seiner Eltern. Schnell zauberte er erste Schuh-Prototypen seiner späteren Erfolgsmodelle. Schon im Jahre 1924 meldete Adolf „Adi“ Dassler, nun mit seinem Bruder Rudolf Dassler, der seinerseits ein echtes Marketing-Genie war, die Firma „Gebrüder Dassler Schuhfabrik“ an.

Der kometenhafte Aufstieg der beiden Dassler-Brüder nahm seinen Lauf. Schnell begann das kleine Unternehmen aus Herzogenaurach, professionell Sportschuhe herzustellen. Getreu dem Motto „Für jeden Sportler das Beste“ feierte man schnell erste Erfolge unter Profisportlern. Ein Meilenstein war das Adidas-Testimonial Jesse Owens. Bei den Olympischen Spielen 1936 gelangen ihm sensationelle Erfolge im Sprint und Weitsprung. Wohlgemerkt in Adidas-Schuhen.

Mann mit gespreizten Beinen auf dem Boden im Adidas-Outfit beim brands4friends-Shooting

© brands4friends

Eine bessere Werbung hätte sich das junge Unternehmen nicht vorstellen können. In der Euphorie des Erfolges gründete Adi Dassler im Jahre 1949 die „Adi Dassler adidas Sportschuhfabrik“. Und schwupps: Die drei legendären Streifen waren geboren. Und sein Bruder Rudolf Dassler? Der gründete ein Jahr zuvor ebenfalls seine eigene Schuh-Manufaktur: Puma. Zwei Brüder – zwei Weltkonzerne. Unglaublich? Ja.

Frau im roten Outfit von Adidas beim brands4friends-Shooting

© brands4friends

Für jeden Sportler das Allerbeste

Als Schuhmanufaktur gegründet, während der Fußball-WM gewachsen, gesellten sich alsbald auch andere Innovationen in die Produktpalette von Adidas. Adi Dassler tüftelte fortwährend an seinen immer besser werdenden Produkten. Der Erfolg gab ihm Recht. In den 1960er-Jahren entwickelte der Konzern seinen ersten Sportanzug und nannte ihn Franz Beckenbauer. Ganz nach dem, heute als Fußballgott gefeierten, ehemaligen Nationalspieler. Die Popularität der drei Streifen nahm rasant zu.

Doch selbst all das war Adi Dassler nicht genug. So lud er einzelne Sportler nach Herzogenaurach ein, um diese nach ihrer Meinung zu fragen. Passt alles? Gibt es Verbesserungspotenziale? Nach wie vor ist die Entwicklung neuer Produkte eng mit der Expertise bekannter Profisportler verzahnt. Kollaborationen wie jene mit Fußballmagier Lionel Messi begeistern die Marken-Fans. Als superleichter und strapazierfähiger Fußballschuh sind die die Adidas „Messi“ ihrerseits bereits jetzt echte Klassiker.

Mann in roter Jacke und roten Schuhen von Adidas beim brands4friends-Shooting

© brands4friends

Adidas goes High-Fashion

Immer auf dem Stand der aktuellsten Technik hat sich Adidas längst in den Olymp der Sportwelt gekämpft. In den 90ern begann auch die Mode-Industrie, Gefallen an den drei Streifen zu finden. Mittlerweile ist Adidas auch auf den Laufstegen der großen Fashion-Shows zu entdecken. Sportswear zum Business-Outfit? Na, aber sicher doch! Coole Streetstyle-Sneaker wie der Adidas „Swift“ verkörpern heute den Charme alter Tage und geben deinem Outfit eine unerreichte Lässigkeit im Alltag.

Mann und Frau sitzen Rücken an Rücken im Adidas-Outfit beim brands4friends-Shooting

© brands4friends

Nicht nur für Sportler das Allerbeste

Adidas ist eine Marke für Sportler, Alltagsabenteurer, Fashion-Pioniere und allen, die einen aktiven Lebensstil pflegen. Also ganz egal, ob du gerne rennst, schwimmst, springst, kickst oder einfach lässig-stilvoll durch die Straßen deiner Stadt schlenderst – Adidas hat für dich das Richtige!