Bikini vs. Badeanzug

Faul auf einem Handtuch im Gras liegen, lachende Kinder, spritzende Sprünge vom Dreimeter-Turm und Pommes rot-weiß – Der Sommer ist natürlich immer vor allem eins: die Badesaison. Und völlig egal, ob wir uns gerne im heimischen Freibad vergnügen, am Hotel-Pool sonnen oder in die Fluten des Ozeans springen, die richtige Bademode müssen wir natürlich immer dabei haben. Die Frage, die sich dabei stellt, ist jedes Jahr die gleiche: Bikini oder Badeanzug, was passt besser zu mir? Das kann nämlich je nach Vorlieben – und auch unseren kleinen Problemzonen – variieren. Wir haben an dieser Stelle einmal die Vor- und Nachteile zusammengefasst.

Bikini vs. Badeanzug

Badeanzug

Vielleicht habt ihr es in diesem Jahr nicht ganz hinbekommen, die perfekte Bikinifigur zu erreichen. Dass das alles andere als schlimm ist, beweisen die stylishen Badeanzug-Trends. Die sind nämlich seit einiger Zeit schon nicht mehr nur etwas für reifere Damen. Nein, der Badeanzug kann extrem trendy sein und den Bikini wirklich ausstechen. Dass er ein kleines Bäuchlein kaschiert, ist dann fast nur noch ein netter Nebeneffekt. Bei den Mustern dürft ihr gern mutig sein: Wild und bunt heißt das Motto in 2015!

Wer lieber rasante Bahnen schwimmt, der greift zu einem sportlich-funktionalen Modell. Keine Träger oder ein allzu knapper Sitz sind hier natürlich nicht ganz so angebracht, schließlich will man das gute Stück nicht verlieren oder die ganze Zeit am Herumzuppeln sein, wenn man sich doch eigentlich auf das Work-out konzentrieren möchte.

 

Summer Mix

Ein 50er-Jahre-Look ist bei Badeanzügen auch sehr hübsch. Das kann nämlich genauso verführerisch wie niedlich aussehen. Ein herzförmiges Dekolleté, Raffungen und Panty-Höschen sind auch etwas für echte Frauen, machen eine atemberaubende Silhouette und sorgen für die perfekte Pin-up-Ausstrahlung.

Summer Mix

 

Ein Badeanzug kann natürlich auch super sexy sein. Dafür greift ihr zu einem edleren Modell, vielleicht in Schwarz oder Rot. Wenn der Badeanzug dann noch Cut-outs oder einen Reißverschluss an der richtigen Stelle hat, dann steht er dem Bikini in Puncto Sexiness in nichts nach.

Bikini

Bikinis sind etwas für Frauen, die sich in ihrer Haut rundum wohl fühlen. Dass das nichts mit der Kleidergröße zu tun hat, brauchen wir eigentlich nicht eigens erwähnen. Trotzdem gibt es auch hier einiges zu beachten.

Wenn ihr einen eher kleinen Busen habt und ein bisschen schummeln wollt (das ist absolut erlaubt!), dann greift zu einem Push-up-Oberteil. Das kann locker eine Körbchengröße mehr zaubern, muss aber auf jeden Fall perfekt sitzen! Wem das ein bisschen zu viel gemogelt ist, der kann sich auch mit Raffungen, Rüschen oder auch Fransen behelfen.

Summer Mix

 

Wenn ihr aber das genaue Gegenteil, also einen ziemlich großen Busen habt, dann wisst ihr bereits, was hier das A und O ist: guter Halt und Unterstützung. Formbügel, breite Träger oder vorgeformte Cups bieten sich hier super an. Sportliche Bustier-Formen sitzen oft gut und wenn ihr eure Oberweite nicht allzu sehr in den Mittelpunkt rücken wollt, dann wählt eher dezente Farben und Muster.

Bikini vs. Badeanzug

Wenn ihr einen eher großen Po und ausladende Hüften habt, ist ein unauffälliges Höschen am besten. Dafür könnt ihr gern obenrum ordentlich Gas geben. Bunte Farben und Hingucker-Muster lenken den Blick nämlich weg von den Hüften.

In unserer Bademode-Aktion findet ihr jede Menge tolle Modelle von Michael Kors und Juicy Couture Beachwear. Schaut einfach mal vorbei!