Chanukka – Das Fest der Lichter

Chanukka-Symbole zum Lichterfest

Das Jahr neigt sich seinem Highlight entgegen. Die Häuser sind festlich geschmückt, lachende Menschen stehen angefröstelt auf bunten Weihnachtsmärkten und genießen ihre großen Tassen Glühwein. Doch nicht nur bei uns wird festlich gefeiert. Schon einmal etwas von Chanukka gehört? Kleine und große Geschenke sorgen an Heiligabend für Abermillionen verzückte Gesichter –  rund um die Welt. In unseren Breitengraden ist das freudige Schenken eines der absoluten Höhepunkte des Jahres. Trotz all dieser glorifizierten Festlichkeit, bleibt der eigentliche Ursprung des Feiertages oft auf der Strecke. Immer weniger Menschen wissen um die Geschichte des Heiligsten aller Abende. Hast du dich schon mal gefragt, woher die uns selbstverständlich erscheinenden Bräuche, das Entzünden der Adventskerzen, bunte Lichter am Weihnachtsbaum und die aufwendigen Figuren im Vorgarten stammen? Auch wenn du jetzt etwas überrascht bist: Der Weihnachtsmann hat seinen Ursprung nicht am Nordpol. Auch nicht in Hollywood

 

Panorama-Aufnahme von Jerusalem

© Rob Bye via Unsplash

 

Aus Tradition immer brandneu

Übersetzt bedeutet Chanukka „Weihung“ – und das nicht aus Zufall. Das Wort hat seinen Ursprung weit in der Vergangenheit. Wir machen eine lange Zeitreise zurück in das Jahr 164 v. Chr. und befinden uns nun in Judäa, ganz in der Nähe des heutigen Tel Avivs in Israel. Das Land war zu dieser Zeit in den Händen syrischer Eroberer und die Situation dementsprechend sehr angespannt. Jehuda haMakabi, ein mutiger Revolutionär, befreite Judäa schließlich aus den Händen der Eroberer. Als Zeichen des Triumphes reiste er nach Jerusalem und weihte den heiligen jüdischen Tempel im Herzen der Stadt neu. Doch damit nicht genug: Während der freudigen Zeremonie geschah ein Wunder. Um den strahlenden Sieg zu feiern, entschloss man sich dazu, symbolisch sieben Kerzen zu entzünden (Na, kommt euch das bekannt vor? Advent, Advent!). Leider hatte man nicht genügend geweihtes Öl zur Hand und die Beschaffung von Neuem hätte acht Tage in Anspruch genommen. Für alle verblüffend – brannten die sieben Lichter doch ganze acht Tage lang! Seit diesem Ereignis feiern alle Anhänger des jüdischen Glaubens zyklisch ein acht Tage andauerndes Freudenfest: Chanukka – das Lichterfest. Da sich der jüdische Kalender nach den Mondphasen richtet, fällt der Termin in diesem Jahr auf den 12. Dezember.

 

Die Chanukkia – ein achtarmiger silberner Kronleuchter

© Supercat67 via Adobe-Stock

 

Die Chanukkia – Heilige Flammen  

Das mit Abstand wichtigste Element der Chanukka-Festivitäten ist ein spezieller achtarmiger Kronleuchter: die Chanukkia. In symbolischer Andacht an das Tempelwunder von Jerusalem, brennen auf ihr acht heilige Kerzen, von denen täglich jeweils eine Neue entzündet wird. Ganz wichtig: immer von rechts nach links! Die Kerzen werden außerdem erst nach Sonnenuntergang zum Leuchten gebracht. Zum Entzünden der Flammen wird eine weitere Hilfskerze verwendet, die sogenannte „Schamasch“. Das Entflammen der Kerzen ist ein ganz besonderes Ritual innerhalb der Familien. Häufig kommen Freunde hinzu, um dieses freudige Ereignis gemeinsam zu zelebrieren. Der heilige Moment wird außerdem dazu verwendet, Wünsche und Träume auszusprechen – Den Flammen wird dabei nachgesagt, über magische Kräfte zu verfügen. Chanukka ist bis heute ein Fest der Familie, des Zusammenseins und der Wertschätzung des Lebens. So gilt es als selbstverständlich, während der Feiertage an Bedürftige zu spenden.

Schaut selbst:

Kleine Wunderwelten – Chanukka-Bazare

Falls du Lust auf jüdische Spezialitäten hast, mehr Informationen zum Thema möchtest oder auf israelische Kunst stehst, dann schau doch mal bei einem Chanukka-Bazar in deiner Nähe vorbei. Viele jüdische Gemeinden organisieren diese besonderen Märkte und geben somit interessante Einblicke in eine sehr bunte, traditionsreiche Kultur. So auch in Berlin. Das jüdische Gemeindehaus in der Fasanenstraße lockt am 10. Dezember mit gutem Essen, wunderschöner Handwerkskunst und einer alljährlich stattfindenden, phänomenalen Tombola: Lass es dir nicht entgehen!