Chinos vs. Jeans – welche Hose passt zu dir?

Es gibt da diese Grundsatzfragen: Kaffee oder Tee, digital oder analog, Frühaufsteher oder Morgenmuffel. Klar, das sind nur kleine Vorlieben, winzige Bruchstücke eines Charakters und trotzdem hat man das Gefühl, dass sie etwas über eine Person aussagen können. Das gilt natürlich auch für Mode – immerhin nimmt man den Stil einer Person schon wahr, bevor man sie näher kennenlernt. Schnell hat man eingeordnet, ob jemand eher der Lederjacken oder Blazer-Typ ist, ob man zur High-Heels– oder Sneakers-Fraktion gehört. Auch in punkto Hosen gibt es diese große Entscheidungsfrage: Chinos oder Jeans? Wir haben eine Gegenüberstellung gewagt.

 

Chinos vs. Jeans – ein Überblick

Chinos werden klassischerweise aus Chino-Twill hergestellt, einem leichten Baumwollstoff, den amerikanische Soldaten populär machten und aus dem zunächst Uniformen gefertigt wurden. Jeans verdanken wir wiederum Levi Strauss, der sie als robuste Arbeitskleidung für Goldgräber entwarf. Schwer zu sagen, was abenteuerlicher ist.

 

Klassiker-Faktor

Jeans sind von beiden Hosen auf jeden Fall der Klassiker. Chinos haben die Bildfläche eher in den letzten Jahren erobert, während sie vorher ein bescheidenes Dasein als Freizeithosen in wenig glamourösen Beige-, Braun- und Khaki-Tönen fristeten. Der Punkt geht hier also an die Jeans.

 

 

Wandelbarkeit

Auch hier haben Jeans die Nase vorn. Immerhin gibt es sie in allen möglichen Formen und Schnitten – als Flare-Pants, Boyfriend- oder Mom-Jeans, mit Skinny oder Regular Fit, Low oder High-Waist, um nur ein paar Varianten zu nennen. Dazu kommen noch unterschiedliche Waschungen und Farben. Chinos haben zwar inzwischen auch eine große Farbpalette zu bieten, sind dafür aber immer gleich geschnitten und sitzen immer locker auf der Hüfte.

 

 

Kombinationsmöglichkeiten

Hier steht’s mal wieder unentschieden. Im Gegensatz zu ausgefalleneren Hosenmodellen wie Culottes oder Palazzo-Hosen, die unbedingt mit schmalen Oberteilen kombiniert werden sollten, existieren bei Chinos und Jeans im Grunde keine Grenzen. Mantel, Blouson, Blazer, Lederjacke, Shirt oder Bluse – geht alles.

 

 

Lässigkeit

Was Lässigkeit angeht, liegen eindeutig Chinos vorn. Allein schon der Schnitt strahlt Gelassenheit aus, ist superbequem und lässt sich trotzdem auch schick kombinieren. Bei locker geschnittenen Jeans sieht das schon anders aus; oft lenken sie die Richtung des Outfits dann doch sehr in Richtung Streetstyle.

 

Sommertauglichkeit

Chinos sind eigentlich klassische Sommerhosen und haben sich erst in den letzten Jahren zur Ganzjahreskleidung gemausert. Durch ihren etwas dünneren, angenehmen Stoff sind sie allerdings immer noch besser für die warmen Monate geeignet als schwerer Denim-Stoff. Zweiter Punkt für die Chinos.

 

 

Damit steht es 2:2. Unser diplomatisches Urteil lautet also: Unentschieden. Wie sieht’s bei euch aus? Was zieht ihr vor? Aber ganz egal, wie ihr euch entscheidet – bei unserer Scotch & Soda Aktion sollte auf jeden Fall etwas für euch dabei sein. Das niederländische Label hat nämlich sowohl Chinos, als auch Jeans im Sortiment, bei denen die Wahl gleich noch etwas schwerer fällt. Vielleicht muss es auch einfach beides sein?! Los geht’s jedenfalls am 21. März. Haltet ruhig Ausschau nach Hosen in hellen, pastelligen Farben – ohne die kommt gerade 2016 kein Frühlings- und Sommerlook aus.