cook4friends – Veggie BBQ

Bist du auch immer wieder den mitleidigen Blicken beim Grillen ausgesetzt, wenn du erwähnst, dass du Vegetarier bist? Oder vielleicht bist du sogar eine der Personen, die sich insgeheim (oder auch offenkundig) fragen, wie ein Barbecue ohne Steak, Bratwurst und Grillspieß schmecken kann? Egal ob Team Steak oder Team Gemüsespieß, wir haben hier für jeden was. Denn vegetarisches Grillen ist schon lange nicht mehr nur für Veggies und Veganer reserviert – die Auswahl an fleischlosem Grillgut bietet etwas für jeden Geschmack. Aber probier selbst!

Auf dem Grill

Wer es sich einfach machen will und einen Fleischersatz sucht, ist mit Steak und Bratwurst aus Tofu oder Seitan gut beraten. Alternativen gibt es aber viele und wer Lust hat, sich mal in der vegetarischen Küche auszuprobieren, experimentiert mit Bohnen, Linsen und Kichererbsen. Daraus kann man zum Beispiel leckere Burger-Patties machen und auch Falafel funktionieren super auf dem Grill. Etwas unbekannter als Tofu und Seitan, aber mindestens genauso lecker und proteinreich ist Tempeh. Das fermentierte Sojaprodukt lässt sich einfach zubereiten, vielseitig marinieren und problemlos grillen.

Nicht Fisch, nicht Fleisch?

Aber Käse! Feta, Halloumi, aber auch Camembert vom Grill schmecken super lecker und sind noch dazu echte Sattmacher. Halloumi eignet sich auch gut für einen gegrillten Veggie-Burger. Feta wird mariniert oder in der Grillschale mit Mais, Paprika, Zwiebeln und Gewürzen zum griechischen Leckerbissen.

Und was dazu?

Wir sagen: Beilagen satt. Denn das Schöne am Grillen ist doch, dass man von allem etwas probieren kann. Und das gilt ganz besonders für die vielen Beilagen wie Salate, Ofenkartoffeln, Spieße und so weiter. Der Tapas-Style hat sich mittlerweile bei allen Mahlzeiten etabliert und passt perfekt zu langen Grillabenden, wo das Snacken zum Programm gehört. Statt mayolastigem Kartoffelsalat darf es etwas frischer werden, zum Beispiel mit leichten Linsensalaten oder auch sommerlichen Kombis wie Melone-Feta oder Erdbeer-Spargel. Aber keine Sorge, auch die Kartoffel ist und bleibt als Beilage auf der Grillplatte, nur in etwas anderer Form. Besonders beliebt: Kartoffelspiralen am Spieß, ein echter Hingucker und noch dazu super lecker. Apropos Spieße – wer mal etwas anderes als Tricolore aus Zucchini, Tomate und Paprika will, probiert am besten Pilz-Spieße aus. Insbesondere Kräuterseitlinge in Öl und Kräutern mariniert eignen sich super ebenso wie klassische Champignons.

Dip, Dip, Hurra

Auf dem Veggie-Burger oder als Aufstrich zu Baguette und Ciabatta – leckere Dips und Soßen dürfen bei keiner Grillparty fehlen. Zu den vielen leckeren Veggie-Gerichten gibt es natürlich auch passende Aufstriche. Allen voran, der All-time-Favourite zu Falafel & Co., Hummus und cremige Guacamole für alle Avocado-Liebhaber. Würzig wird es mit Baba Ganoush mit Auberginen vom Grill und für etwas Fruchtiges sorgt eine pikante Salsa. Auch aus Linsen lassen sich schnell und einfach gesunde Aufstriche zaubern und auch einfaches Pesto schmeckt toll zu Brot und Gegrilltem.

3 goldene Grillregeln

Verbrannte Zucchinischeibchen und schlabberige Paprikastücke? Auch Gemüse grillen will gekonnt sein, ist aber gar nicht so schwierig, wenn man ein paar Tipps befolgt. Damit’s klappt und deinem grandiosen Grillabend nichts mehr im Wege steht, hier die drei wichtigsten Punkte:

  1. Die Marinade macht’s

Damit die Marinade richtig durchziehen kann, solltest du etwas Zeit einplanen. Mindestens ein paar Stunden vorm Angrillen wäre es gut, alles eingelegt zu haben. Am besten ist natürlich einen Tag vorher oder über Nacht.

2. Feuer & Flamme

Auch Gemüse und Veggie-Patties brauchen die richtige Hitze, um ihr volles Aroma zu entfalten und nicht als labberiges Grünzeug vom Grill zu kommen. Da man die meisten Zutaten auch roh essen könnte, brauchen sie meist nicht so viel Zeit auf dem Grill. Zudem sollten sie nicht direkt auf der Flamme liegen, sondern eher am Rand, um nicht die hohen Temperaturen abzubekommen.

  1. Salzen erst danach

Damit Gemüse knackig bleibt, am besten erst nach dem Grillen salzen. Das Salz würde den Zutaten zu viel Wasser entziehen. Dadurch wird Gemüse weich und das Knackige geht verloren.

Wir wünschen dir viel Spaß beim Grillen und Zubereiten. Für Geschirr, Deko & Co. – schau mal bei uns im Shop vorbei!