Für jede Lust und Laune: Was tun im langen (Lockdown-)Winter?

Mit dem Winter ist es bei vielen wie mit Glühwein: für die einen gehört er eben einfach dazu, für die anderen ist er nach Weihnachten nur noch scheußlich. Und manche finden ihn sowieso einfach furchtbar. Ja, der Winter, insbesondere hierzulande, ist für viele Abwarten und Tee (oder Glühwein) trinken. Insbesondere wenn die nach drinnen verlagerten Aktivitäten durch die aktuelle Situation kaum möglich sind.

Doch abgesehen von den Möglichkeiten, die wir aktuell für den Zeitvertreib haben (und die sind noch immer sehr vielfältig), hat die ganze Lage rund um eingeschränkten Bewegungsradius, Minusgrade und Vitamin-D-Mangel auch noch eine unbekannte Variable: die eigene Stimmung. Nicht jeder Tag ist dafür gemacht, sich selbst einen neuen Kalenderspruch zum Tagesmantra zu machen oder einen Serienmarathon mit Pizza und Popcorn zu starten. Damit du für jede Stimmung und Laune gewappnet bist, haben wir dir hier ein paar Ideen zusammengetragen, welches Hobbies sich für welche Laune eignen.

Für Motivierte: Neues lernen

Bloß keine Zeit verschwenden und jeden freien Moment nutzen – wenn du aktuell die Energie dafür hast, dann nutze sie unbedingt! Das Internet steckt voller DIYs, Tutorials und Workshops, die du zum Großteil sogar kostenlos nutzen kannst. Gitarre spielen, eine Sprache oder Fotografieren lernen, zum Meistermixer werden oder eine Weiterbildung in deinem Job-Bereich machen – such dir das aus, worauf du gerade am meisten Lust hast oder woraus du den größten Nutzen ziehst. Hauptsache, du nutzt deine Energie, um dich weiterzubilden und deinen Horizont zu erweitern. Vielleicht findest du auf diesem Weg sogar ganz neue Impulse, die möglicherweise auch deinen beruflichen Weg beeinflussen könnten.

Für Pragmatiker: Sachen erledigen

So richtig ambitioniert bist du heute nicht, dennoch würdest du am Ende des Tages gerne ein Resultat sehen? Dann nimm dir etwas Zeit und beschäftige dich mit etwas, das du schon eine ganze Weile vor dir herschiebst. Das könnte der zugestellte Keller sein, die Fahrradreparatur, die Steuererklärung oder auch einfach der Kleiderschrank, den du schon längst ausmisten wolltest. Nimm dir kleine Projekte vor, oder scheib sie dir auf, wenn sie gerade einfallen, und kümmere dich darum, wann immer du gerne etwas erledigt haben möchtest.

Für Kreative: Schönes erschaffen

Wie oft fehlt uns im Alltag die Zeit, uns einfach mal mit den schönen Dingen des Lebens zu beschäftigen? Umso besser, dass wir in unserer Freizeit gerade sehr, sehr viel Zeit dafür haben. Was das für dich konkret bedeutet, ist natürlich dir überlassen. Uns fällt da aber so einiges ein: Malen, Zeichnen, Kochen, Backen, DIYs, Renovieren, Stricken, Sticken, Makramees knüpfen, Musik machen, Blumen binden, Umdekorieren etc. Du kannst diese Liste natürlich ewig so weiterführen, aber vielleicht war ja auch schon genau das dabei, was du gerne mal wieder machen würdest? Was auch immer es sein mag, nimm dir die Zeit dafür und freu dich danach über das tolle Ergebnis!

Für Aktive: In Bewegung kommen (und bleiben)

Regen, Sonne, Schnee und Grau: Für alle, die sich jetzt zum Sport im Freien überwinden möchten, ist die Hürde gleich noch mal größer. Doch zum Glück gibt es jede Menge Workouts, die sich in der heizungswarmen Wohnung ausführen lassen. Meistens ist beim Sport jedoch gar nicht so sehr das Problem, etwas Passendes zu finden, sondern vor allem, dranzubleiben. Am besten funktioniert das, wenn du Online-Kurse suchst, die aufeinander aufbauen, also eine regelmäßige Teilnahme verlangen. Das kann eine Yoga-Journey sein, ein Muskelaufbau-Kurs oder vielleicht auch eine Challenge mit anderen Teilnehmer:innen. Außerdem bieten gerade viele Fitnessstudios Live-Kurse an, zu denen du dich auch anmelden kannst, wenn du kein Mitglied bist. Meist kostet die Kursgebühr nicht viel Geld und du hast tolle Trainer, die (wenn du dich traust, deine Kamera einzuschalten) direkt auf dich eingehen und dich verbessern können.

Für triste Tage: Zeit rumbringen

Zwischen Elan und Ideenreichtum gibt es aktuell aber eben auch die Tage, an denen man einfach auf nichts Lust hat. Und mit nichts meinen wir auch genau das. Langeweile, sich nicht motivieren können, sich nicht mal richtig zum Faulenzen aufraffen können. Und auch das ist völlig okay. Leg dir für solche Tage ein paar Feel-Good-Ideen bereit, mit denen die Zeit für dich schnell vorbeigeht. Sei es ein Serienmarathon oder Filme anschauen, die du schon in- und auswendig kennst, auf der Konsole zocken oder einfach mal rumliegen und stundenlang mit Freunden am Telefon quatschen. Bestell dir etwas Schönes zu essen und mach das, was für dich am schnellsten und angenehmsten die Zeit vergehen lässt – ganz ohne schlechtes Gewissen oder Druck, produktiv sein zu müssen. Denn an solchen Tagen muss man (noch mal mehr als sonst): gar nichts.