Happy Phase

Das Leben ist zyklisch und kein Umstand könnte beruhigender sein. Das Jahr ist ein Zyklus, der Monat, der Tag, unser Körper, unser Leben. Die Menschheit ist ein Zyklus. Alles blüht, verblüht und erblüht wieder. Kein gutes oder schlechtes Erlebnis oder Jahr steht ohne Kontext. Der Winter als Teil des Jahresverlaufs ist für unseren Organismus und unsere Psyche eine herausfordernde, aber wichtige Zeit. Lasst uns diese Zeit nutzen und wertschätzen.

Tanzen im eigenen Rhythmus

Ein sicherer Weg für Ausgeglichenheit ist, unseren Körper in Einklang mit dem Rhythmus der Erde zu bringen. Im Winter sind wir im Reservemodus. Stoffwechselprozesse funktionieren ein wenig langsamer, wir brauchen mehr Schlaf, mehr Energie und haben weniger Motivation, als in der warmen Hälfte des Jahres. Auch in der Natur geht alles auf Sparmodus, Pflanzen und Tiere ziehen sich zurück und auf der Erde wird das Leben ruhiger und passiver. Allein die Dunkelheit auf der Westhalbkugel sorgt für ein starkes Rückzugsbedürfnis und Häuslichkeit. Wir dürfen es uns selbst verzeihen, wenn wir im Winter weniger leisten können als in den warmen Monaten und uns stattdessen das geben, was wir benötigen: Schlaf, Wärme, Nährstoffe, Gesellschaft, Bewegung, Sauerstoff und so viel Tageslicht, wie es möglich ist.

Annehmen, was ist

Während es im Winter wie ausgestorben aussieht auf den Bäumen und Feldern, bereitet sich die Natur schon auf das nächste Frühjahr vor. Sie sammelt Kraft, spart Ressourcen und ist alles andere als tot. Wir können zu dieser Zeit auch guten Gewissens unsere Kräfte sparen, lieber Freunde gemütlich nachhause einladen, anstatt auszugehen, und diese Zeit als etwas inaktivere einfach akzeptieren. Wir müssen jetzt nichts Neues aufbauen, keine Abenteuer erleben oder viele neue Menschen kennenlernen. Wir dürfen von dem zehren, was wir uns das Jahr über aufgebaut haben, es pflegen und wertschätzen.

Bewusster Winter

Der Winter ist auf den ersten Blick weniger reich als der Sommer. Im Winter sollten wir etwas genauer hinschauen, um seinen Reichtum zu entdecken. Die Vielfalt und Leichtigkeit der warmen Jahreszeit gehen zu lassen, ist ein Abschied, der Wehmut mit sich bringen kann. Aber diese verfliegt schnell, wenn wir uns bewusst werden, dass alles wiederkommt und uns nichts verloren geht, was wir lieben. Wir können diese dunkle, kalte, zurückgezogene Zeit erhellen, indem wir unsere Gedanken auf alles Schöne und Leichte richten. Das, was zurückliegt, das, was kommt, und das, was uns in diesem Moment umgibt. Jede Phase hat ihre Schönheit und ihren Sinn und die des Winters ist die Ruhe. Lasst sie uns genießen.