Rezept für glutenfreie Tomaten-Zucchini Quiche mit KitchenAid

Über unsere Gastautorin freiknuspern:

Fabienne Engel schreibt den Blog freiknuspern.de und ist als Rezeptentwicklerin, Food-Bloggerin und Food-Fotografin tätig. Ihr Fokus liegt auf Rezepten für Allergiker oder Menschen mit Nahrungsmittelunverträglichkeiten. Durch ihre eigene Betroffenheit kennt Fabienne die Sorgen und Herausforderungen, vor denen andere Betroffene stehen. Mit freiknuspern möchte sie zeigen, dass es sich auch mit Nahrungsmittelunverträglichkeiten lecker schlemmen lässt und man nicht zwangsläufig auf liebgewonnene Gerichte verzichten muss.


Direkt zum Rezept

Der Vatertag steht vor der Tür, es wird also Zeit, sich über die passende Verpflegung Gedanken zu machen! Ich bin ein Fan von herzhaften gebackenen Leckereien und habe mich deshalb für eine glutenfreie und vegane Quiche mit Zucchini und Tomaten entschieden. Da man dieses Gericht sowohl warm als auch kalt genießen kann, eignet es sich bestens für verschiedenste Ausflüge und Aktivitäten am Vatertag. Wer ganz praktisch unterwegs sein möchte, kann anstelle einer großen Quiche auch viele kleine Quiches in Tartelette-Förmchen aus diesem Rezept backen!

Beim Backen der Quiche hatte ich tatkräftige Hilfe von der KitchenAid Artisan, dem Gemüseschneider sowie dem Raspel- und Reibenpaket von KitchenAid. Der Mürbeteig wurde dank Knethaken und Flexirührer in Nullkommanichts gerührt, die Füllung war dank Flachrührer ebenso schnell zusammengerührt.

Während das alles vor sich hin werkelte, konnte ich bereits das Gemüse vorbereiten und die ersten Spuren des Backvorgangs in der Küche beseitigen. Für mich ist das zeitgleiche Erledigen anderer Aufgaben eine der wichtigsten Vorteile der KitchenAid. Früher musste ich mit dem Handrührgerät an der Schüssel stehen bleiben, bis der jeweilige Teig / die Masse fertiggerührt war. Dann erst konnte ich den nächsten Schritt erledigen. Manche Teige erfordern eine längere Rührzeit, was nach spätestens 10 Minuten mit dem Handrührer ganz schön in die Armmuskulatur geht. Mit meiner KitchenAid spare ich mir nicht nur den ungewollten Armmuskelkater, sondern auch Zeit. Denn insgesamt bin ich einfach immer schneller fertig. Sie erledigt die mühsame Arbeit und ich räume in der Zwischenzeit die Küche auf, decke den Tisch, spüle das Geschirr oder erledige sonstige anfallende Arbeiten.

Der Flexirührer ist insbesondere für schwerere Teige ausgelegt. Der Mürbeteig ist recht klebrig und fest, die enthaltene Silikonkante des Flexirührers sorgt dafür, dass der Teig sich von selbst von dem Schüsselrand löst, ohne, dass man mit einem Spachtel selbst nachhelfen muss.

Mit Hilfe des Gemüseschneiders war die Zucchini innerhalb kürzester Zeit sowohl in Scheiben als auch in Sticks geschnitten. Dank der zwei dazugehörigen Stopfer lassen sich auch kleinste Gemüseteile ohne Verletzungsgefahr in dem Aufsatz zerkleinern. Für mich als kleiner Tollpatsch immer ein besonders wichtiger Aspekt! Dank der verschiedenen Aufsätze erledigt sich die lästige Schnippelarbeit im Handumdrehen wie von selbst.

In meiner heimischen Küche steht seit nunmehr 4 Jahren eine KitchenAid Artisan. Über die Jahre hinweg habe ich mir noch diverses Zubehör dafür angeschafft. Das sorgt dafür, dass die KitchenAid mein Hauptwerkzeug in der Küche geworden ist. Ich habe mit ihr schon unzählige Leckereien auf den Tisch gezaubert, sie ist quasi mein persönlicher Koch- und Back-Buddy 🙂 Dank der Vielzahl an Aufsätzen für die KitchenAid spart man sich viele verschiedene Maschinen in der Küche. Sie ist super einfach zu bedienen und besticht mit ihrem schlichten und doch schönen Aussehen. Durch die Auswahl an verschiedenen Farben kann man sich sein persönliches Schmuckstück für die Küche ganz individuell auswählen.

Unsere Empfehlung:

Rezept:

Glutenfreie und vegane Tomaten-Zucchini-Quiche

Für eine 24er Springform oder für eine 22er Springform und 2 kleine Tartelette-Förmchen
Portionen: Für 3-4 Personen
Zeit: circa 90 Min. inkl. Backzeit

Zutaten:

Teig:

80 g Reismehl
30 g Tapiokastärke
40 g Buchweizenmehl
150 g kalte vegane Butter
1 EL gem. Flohsamenschalen
1 EL Wasser
1 EL getr. Oregano
1 TL Salz
Prise Pfeffer

Füllung:

450 g veganer Frischkäse
100 ml vegane Milch
1 Handvoll veganer Reibekäse
1 EL getr. Oregano
1 TL Salz
1/2 TL gem. Pfeffer
Prise Kreuzkümmel
1 Zucchini
ca. 8 Cocktailtomaten

Zubereitung:

Teig:

Trockene Zutaten verrühren.
Die kalte vegane Butter in Stückchen und das Wasser dazugeben, mit Knethaken verkneten und anschließend mit dem Flexirührer der KitchenAid zu einer cremigen und festen Masse verrühren.
Den Teig in eine gefettete Tarte-Form mit Hebeboden drücken. Dafür immer stückchenweise etwas vom Teig abnehmen und in der Form flach drücken, bis der Teig aufgebraucht oder die Form voll ist.
Den Teig in der Form für circa 20 Minuten kaltstellen.
Den Ofen auf 175 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen.
Den Teig in der Form mehrfach mit einer Gabel einstechen und den Teig für 10 Minuten vorbacken.

Füllung:

Den veganen Käse in dem Gemüseschneideraufsatz klein mahlen („Raspel & Reibenpaket“ in der mittelgroßen Trommel).
Die Zucchini halbieren. Die eine Hälfte mit Hilfe des Scheiben-Gemüseschneideraufsatzes in dünne Scheiben hobeln. Die andere Hälfte in der großen Trommel in feine Sticks schneiden.
Den Frischkäse mit Milch, geriebenem Käse, Kräutern und Gewürzen mit dem Flachrührer zu einer cremigen Masse verrühren.
Die Zucchini-Sticks unterheben.

Fertigstellen:

Die Füllung auf dem vorgebackenen Teig verteilen.
Die Cocktailtomaten vierteln.
Die Tomaten und Zucchinischeiben auf der Füllung verteilen.

Die Quiche für weitere 55-65 Minuten backen und leicht auskühlen lassen, bevor sie aus der Form gehoben und serviert wird.
Guten Appetit!

Unsere Empfehlung: