Tschüss Problemzonen, Sommer ich komme

Über unsere Gastautorin Rike Lila:

Rike ist eine Lifestyle Bloggerin aus Hamburg, die regelmäßig allerhand aus ihrem bunten Leben auf Instagram und ihrem eigenen Blog als Rike Lila postet. Dabei nimmt sie kein Blatt vor den Mund, gibt informative Tipps und testet auch gerne mal neue Produkte, die das Leben etwas leichter und damit bunter machen können.


Langsam kommt die Sonne wieder aus ihrem Versteck und für mich heißt das, die Oversize-Pullover zu verstauen und meine leichtere Kleidung wieder hervorzuholen. Damit in meinen Lieblingsteilen nichts durch den Winterspeck zwackt und ich mich richtig wohlfühle, möchte ich noch etwas Fett sowie meine Problemzonen reduzieren und straffen.

Passend zu meinem Plan beginnt am Mittwoch die Fastenzeit. In diesen 6 Wochen werde ich zusätzlich zu regelmäßigem Sport weitestgehend auf Zucker und Fast Food verzichten und meine Ernährung wieder gesünder gestalten.

Unsere Empfehlung:

 

Da ich dabei leider nicht gezielt bestimmen kann, dass das Fett an meinem hinteren Oberschenkel oder am Oberarm abgebaut werden soll, hole ich mir dafür in den nächsten Wochen Unterstützung vom Silk’n Lipo. Der Gürtel wird an der gewünschten Körperstelle angelegt und sorgt dann mittels Low-Level-Lasertherapie und EMS dafür, dass die Fettzellen abgebaut und die Muskeln gestrafft werden. Für mich klang das beim ersten Lesen nach der perfekten Lösung. Da ich gerne neue Sachen ausprobiere und die Marke Silk’n schon von anderen Beauty-Produkten kannte, war ich sofort Feuer und Flamme.

Nach dem Auspacken und dem Laden der Elektroden war das Zusammenstecken und Anlegen des Gürtels auch ganz einfach. Vor dem Einschalten hatte ich dann allerdings doch ein klein wenig Bammel. Was ist, wenn das weh tut? Die Intensität der Elektroimpulse lässt sich jedoch problemlos jederzeit während der Anwendung regulieren. Ich habe auf niedriger Stufe angefangen. Dadurch war es vergleichbar mit einem Kitzeln und überhaupt nicht schlimm. Mittlerweile bin ich mutiger und wähle bei den Anwendungen eine höhere Stufe, was weiterhin nicht unangenehm ist. Den Laser merke ich gar nicht, außer, dass er eine leichte Wärme abgibt.

Während der Lipo läuft, mache ich den Haushalt oder koche schon mal mein Essen für den nächsten Tag vor, da ich in meinen normalen Bewegungen nicht eingeschränkt bin. Durch meinen Job habe ich in der Woche nicht übermäßig viel Freizeit und bin froh darüber, dass die Anwendung mir so gesehen keine zusätzliche Zeit raubt, in der ich nichts machen kann.

Ich bin schon richtig gespannt, wie meine Problemzonen sich in den kommenden Wochen verändern werden. Rein von meinem Gefühl nach den ersten Anwendungen bin ich mir auf jeden Fall sicher, dass der Silk’n Lipo mich dabei unterstützen wird, meine Ziele für diesen Sommer zu erreichen.

>>> Hier geht’s direkt zum Silk’n Lipo Gürtel