Mit Haut und Haar ins Frühjahr

In turbulenten Zeiten tut es gut, sich kleine Anker der Entspannung, des Mitgefühls mit sich selbst und des Schönen zu setzen. Auf dich Acht geben und dich um dich kümmern, kannst du auf vielen verschiedenen Ebenen. Hier findest du Impulse, wie du dir in deinem aktuellen Alltag zuhause Momente schaffen kannst, in denen du deine eigene Präsenz genießt, für dich da bist und zufrieden mit dir.

Denken & fühlen

Wellness funktioniert nicht, wenn du währenddessen schlechte Gedanken hast. Deshalb ist ein positives Mindset der erste Schritt. Behalte deine Gedanken im Blick und beobachte, wie sie sich bewegen, wann sie dir guttun und wann nicht. Werde dir bewusst, dass du nicht deine Gedanken bist, sondern die Möglichkeit hast, sie so zu steuern, wie sie dir guttun. Schöne oder leichte Worte können außerdem ein Gegengewicht zu schweren Inhalten sein. Aufschreiben oder Tagebuchschreiben können dir dabei helfen, deine Worte im Blick und deine Gedanken geordnet zu halten. Hab Vertrauen in dich und fokussiere dich darauf, dass alles im Leben für dich geschieht und du jedes Erlebnis durch deine Haltung dazu beeinflussen kannst. So gehst du entspannter durch den Alltag.

Reinigen

Um dieses entspannende Gefühl des Überblicks behalten zu können, achte auch auf die Medien, deren Inhalte du in dein System aufnimmst. Reflektierte und respektvolle Inhalte, die dir positive Impulse geben, dich stärken oder Erkenntnisse bieten, sind wichtiger als Trash oder Häme. Dasselbe gilt auch für Nachrichten, denn schlechte Neuigkeiten senken deine Energie und begleiten dich unbewusst durch den Tag. Bestimme selbst das Maß an Beeinflussung von außen, das dir guttut und setze dir einen festen Zeitraum für Nachrichten, anstatt sie über den Tag verteilt ungefiltert hereinzulassen.

Ruhen

Meditieren ist der nächste Schritt zu Frieden im Kopf. Meditieren ist genauso individuell wie Persönlichkeiten, deshalb taste dich ran und finde heraus, was dir Freude macht. Wähle eine geführte Meditation und erforsche das Gefühl, wie aus dem großen Gewusel deiner Gedanken auch ein stiller, friedlicher Raum mit viel Platz für dich werden kann. Mach diesen Ort zu deiner persönlichen Zuflucht, senke so Schritt für Schritt dein Stressempfinden und stärke deine Balance.

Auftanken

Deine Energie, deine Stimmung, dein Körper – inklusive Haut, Haare und Nägel – leben von dem, was du dir Gutes tust. Abgesehen von Selbstliebe und Schlaf lohnt es sich vor allen Dingen, mit frischem Wasser und guten Nährstoffen großzügig zu sein. Hör auf deinen Körper und deinen Appetit: Der sagt dir, was ihm fehlt und nützt. Intuitives Essen und genau hinfühlen werden einfacher, wenn du übst, auf dich zu achten und übliche Gewohnheiten zu hinterfragen. Versorg dich mit 3 Litern Flüssigkeit, Obst und Gemüse, auf das du Lust hast und achte vor allem auf die Vitamine D3, K2, Magnesium und Zink. Tierische Produkte, Industriezucker und Weizen geben dir weniger, als landläufig angenommen wird. Finde deine innere Balance und sie wird nach außen strahlen.

 

Stärken

Neben Hunger und anderen unerfüllten Bedürfnissen, kann es deine Entspannung beeinflussen, wenn du frierst oder dich in einem ungünstigen Raumklima aufhältst. Neben Kuschelsachen ist die Wärmflasche der Inbegriff von Gutgehenlassen. Das nächste Mal, wenn du dich einfach nicht richtig entspannen kannst, prüfe ob dir vielleicht einfach zu kalt ist. Wärme ist eng verknüpft mit Licht in unserer Wahrnehmung und neben genug Tageslicht und Sonnenstrahlen über den Tag für deinen natürlichen Vitamin-D-Haushalt, sind Tageslichtlampen gut, um dich tagsüber in Schwung zu bringen. Rotlichtlampen unterstützen durch ihre Infrarotstrahlen die Gefäßerweiterung und somit den Blutfluss und haben neben einer gesundheits- und stoffwechselfördernden auch eine entspannende bzw. verspannungslösende Wirkung. Und natürlich tragen auch Kerzen durch ihr kleines, warmes Licht zur Entspannung bei und heben die Stimmung in deinem Zuhause und in dir.

Genießen

Nun bist du schon dabei, deine Sinne zu streicheln und dir eine schöne Atmosphäre zu schaffen. Da darf ein wohltuender Duft nicht fehlen. Ätherische Öle riechen nicht nur wunderbar, sie haben auch verschiedene positive Wirkungen auf Körper und Geist. Zitrusdüfte haben eine belebende und erhellende Wirkung, während Öle aus Jasmin oder Lavendel beruhigend und befreiend sind. Lass dich hier davon leiten, was du magst und dich anspricht und achte auf die Herkunft und Bioqualität des Öls. Mit etwas Wasser in deinem Aromadiffuser oder auch als Zusatz im Badewasser – diesen Luxus hast du dir verdient.

Pflegen

Nicht nur von innen, auch von außen kannst du deiner Haut etwas Gutes tun. Probiere es mit natürlichen Zutaten: Ein Rosenblütenblätteraufguss hat einen ausgleichenden und beruhigenden Effekt und ist für verschiedene Hauttypen anwendbar. Weiße Tonerde ist eine Komponente, die reinigend und wohltuend ist. Trockene Hauttypen sollten hierbei darauf achten, dass sie ein pflegendes Element hinzugeben wie Kokos- oder ein anderes gut verträgliches natives Pflanzenöl. Alles mischen, auftragen und genießen – besonders effektiv ist die Maske in Kombination mit einem Dampfbad.

Loslassen

Du fühlst dich schon strahlend und genährt? Hier kommt noch ein Erholungstipp mit Soforteffekt: Leg deine Lieblingsmusik auf, nur für dich. Und dann tanz und sing, so, wie es dir gerade in den Sinn kommt. Die Qualität deiner Performance für eventuelle Zuschauer oder -hörer ist hier egal. Lass alles raus an Gefühlen und Leidenschaft, komm in Kontakt mit dir und erkenne deine Schönheit und Kraft an. So hebst du deine eigene Stimmung, lockerst deine Muskeln und kannst die Zeit mir dir selbst noch mehr genießen.

Auftragen

Unterstreichen kannst du deine Schönheit, Stärke und Zufriedenheit, indem du dich kreativ auslebst und dich schminkst und kleidest, nur für dich und so, wie du es magst. Für dich und deinen Moment des Auftankens und Glücklichseins. Unterstreiche dadurch, wie du dich wahrnimmst. Die Regeln dafür machst du allein.