Moderne Weinkenner – Spürnasen

Im Jahr 2010 lernten sich die beiden Gründer der Spürnasen kennen. Nach reichhaltigem Weinkonsum auf einer Hochzeit und in bester Stimmung, kam ihnen die Geschäftsidee der Spürnasen. Nach dem Motto „Mit allen Sinnen dem Genuss auf der Spur“, haben sich die beiden auf ihren Reisen durch die Winzerkeller probiert, um nur die besten Weine für ihr Portfolio aufzutreiben. brands4friends Einkäuferin Katharina sind die beiden auch dank des innovativen Designs ihrer Verpackungen aufgefallen und darum stellen wir die Spürnasen heute in einem Interview ein wenig näher vor.

Woher kommt denn der Name „Spürnasen“?

Das Wort „Spürnasen“ beschreibt unsere Arbeit am besten, weil wir neue Winzer entdecken und deren „Perlen“ zu einem fairen Preis-Genuss-Verhältnis anbieten. Es sind zumeist nicht die großen Namen, mit denen wir zusammenarbeiten, sondern junge, innovative Winzer – die oftmals direkt von der Weinbauhochschule kommen und am Beginn ihrer Karriere stehen.

Und wie wählt ihr die Weine für euer Portfolio aus?

Die Weine werden auf unseren gemeinsamen Weinreisen ausgewählt. Wir treffen eine Vorauswahl an Winzern, die wir besuchen wollen und probieren uns dann anschließend durch deren Weine – zumeist direkt vom Fass in deren Kellern. Die „Spürnasen“ suchen nach feinen, schlanken, modern gekelterten Weinen, von denen man nicht schon nach einem Gläschen genug hat. Klassische Rebsorten wie Riesling, Chardonnay und Spätburgunder sowie auch in Vergessenheit geratene Trauben wie die Scheurebe umfassen das Portfolio. Viele Winzer haben ihre Stärken im Rotwein- oder Weißweinbereich, manchmal nur in einer Rebsorte. Diesen Umstand umschiffen die Spürnasen durch die Selektion einzelner Weine von verschiedenen Winzern.

 

Auch euer Design ist außergewöhnlich, wie kam es dazu?

Das Design der Spürnasen soll die jungen, modernen Weine visuell unterstreichen – reduziert auf das Wesentliche, egal ob in der Box oder Flasche. Vor allem die Weinbox zeigt die Nachhaltigkeit durch ihr recyclebares Verpackungskonzept.

Aber auch für die Outdoor-Fans habt ihr euch eine gute Lösung einfallen lassen. Was hat es denn mit den „Vinopren“-Accessoires auf sich?

Die Idee zu den Weintaschen hatten wir auf einer Bootsmesse, auf die wir eingeladen waren. Die Taschen werden von einer Segeltuchmeisterei gefertigt und können mit allen handelsüblichen Weinschläuchen genutzt werden. Vor allem für die Outdoor-Aktivitäten wie Picknicken, Fahrrad fahren, Segeln, Kanu fahren ideal. Die Taschen sehen gut aus, konservieren auch Gekühltes, sind strapazierfähig und lassen sich problemlos im Kühlschrank oder dem offenen Meer „verstauen“.

Genau richtig zum Start des Fußballtrubels und eines wunderbaren Sommers also!

Wir bedanken uns für das Interview!