Alessandro: Den Nagel auf den Kopf getroffen

Hände mit bemalten Nägeln © Brooke Cagle via Unsplash

Früher waren es schwarze Streifen oder ockerfarbene Kriegsbemalungen, die sich kreative Höhlenmenschen auf ihre Wangen oder Arme zeichneten. Auch die Indianer maßen und messen der farblichen Gestaltung des Gesichts eine große Bedeutung zu. Die Faszination für Körperverzierungen ist so alt wie die Menschheit selbst – Und daran hat sich nichts geändert. Heute ist es der leuchtende Lippenstift oder Nagellack von Alessandro, der verwendet wird, um einen perfekten Eindruck zu hinterlassen. Das Prinzip jedoch ist geblieben. Die Faszination für Kosmetik liegt im Wesen von uns Menschen begründet. Es geht vor allem um Freiheit – Um die Freiheit, sich schön zu fühlen, individuell zu sein und so auszusehen, wie man es möchte

Junge Frau zeigt ein entspanntes buntes Gesicht

Die Faszination für Farben und Körperkunst hat eine lange Tradition

 

Der Siegeszug des Nagellackes

Ob rot oder blau, schwarz mit Sternen, glänzend oder matt – Nagellack hat viele Gesichter. Er ist aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken – Wir lieben ihn. Kaum zu glauben, dass er erst seit kurzer Zeit existiert. Während im 19. Jahrhundert noch farbige Öle verwendet wurden, um die Fingerspitzen gekonnt in Szene zu setzen, erlebte der Nagellack in den 1930ern einen weltweiten Durchbruch. Heute schwer vorstellbar, aber die Grundlage dafür legte handelsüblicher Autolack. Klingt absolut ungesund, ist es auch. Im Laufe der nächsten Jahre entwickelten sich auf Basis dessen richtige Nagellack-Lösungen. Zahlreiche Hollywoodgrößen bescherten dem heutigen Nagellack einen weltweiten Karriere-Boost und zelebrierten seinerzeit die sogenannte „Mond-Maniküre“. In den 1930ern galt es als vornehm, nur den Bereich zwischen Nagelmond – dem kleinen Halbkreis am Ende des Nagels – und der Nagelspitze zu lackieren. Der Weg für neue Trends war frei und der Nagellack gehörte schon bald zum Alltags-Chic einer jeden Frau.  

Hand mit Nagellack vor Nadelbaumzweig

© Julia Komarova via Unsplash

 

Alessandro’s Wurzeln – Die Geschichte der „Nagel-Queen“

Schlaghosen, bunte Hemden, lässige Rockstars und laute Muscle-Cars – das Los Angeles der 1980er Jahre. Während eine verrückte Geschäftsidee die nächste jagte, pilgerte eine junge Deutsche durch die Stadt der Engel, um sich am „californian way of life“ zu inspirieren. Silvia Troska war fasziniert von der revolutionären Beauty-Welt der Hollywood-Sternchen und stieß wenig später auf eine völlig neue Art der Fingernagel-Kunst: den Einsatz von Gel. Das Besondere an dieser Methode ist, dass die Grundform des Nagels verlängert wird, anstatt künstliche Formen aufzukleben. Das Resultat wirkt sehr natürlich. Ein echter Glücksgriff, denn in Deutschland war diese Technik noch völlig unbekannt – Die perfekte Marktlücke. Troska eignete sich das gesamte Know-how der Amerikaner an und reiste, mit einem Koffer voller Werkzeuge, zurück in das beschauliche Monheim, ihre Heimat. In einer Parfümerie, die sie bereits nach ihrer Kosmetikschule übernahm, überraschte sie nun immer mehr Kunden mit den neuartigen Gel-Nägeln – Der Hype war nicht mehr aufzuhalten. Der steile Aufstieg der jungen Entrepreneurin zur „Nagel-Queen“, wie sie die Vogue nannte, führte im Jahre 1989 schließlich zur Gründung der Lifestylemarke Allessandro. Mittlerweile arbeiten über 300 engagierte Fachkräfte für das junge Unternehmen, doch auf Lorbeeren ruht sich niemand aus. Expansionsgedanken spornen an: Asien und die USA werden anvisiert.

Frau hält rot lackierte Nägel in die Kamera

© Allef Vinicius via Unsplash

Perfektes Fingerspitzengefühl – Der Striplac

Jahr für Jahr präsentiert Silvia Troska neue Techniken und zukunftsweisende Trends. So auch 2013, als sie ihr unternehmerisches Geschick abermals unter Beweis stellte und den –mittlerweile international erfolgreichen – „Striplac“ auf dem Weltmarkt lancierte. Profi-Nägel für zu Hause – So lautet die Maxime für den revolutionären DIY-Lack. Und das Ergebnis ist echt beeindruckend. Eine ausgeklügelte Zwei-Phasen-Technologie sorgt für leuchtende Nägel. Doch Eines vorneweg: Ihr benötigt eine UV- oder LED-Lampe, um den Speziallack optimal anzuwenden. Und so funktioniert’s:

  1. Schiebt eure Nagelhaut (den Bereich am Ende) sanft nach oben und legt somit die gesamte Fläche des Nagels frei. Das hierfür optimierte Stäbchen findet ihr als Beilage im Set.
  2. Als nächstes poliert ihr eure Naturnägel auf Hochglanz und reinigt sie anschließend mit der zugehörigen antibakteriellen Lösung, diese legt sich nun zusätzlich versiegelnd auf die Nageloberfläche. Macht euch bereit – Jetzt kann’s richtig losgehen!
  3. At first: die Schnappt euch einen Pinsel und den farblosen Twin-Code-Lack und verpasst euren Nägeln einen Basisanstrich – Lasst euch Zeit für ein optimales Ergebnis. Und dann…
  4. …kurz unter die LED- oder UV-Lampe damit. Nach nur 60 Sekunden ist die erste Schicht bereits in trockenen Tüchern.
  5. Jetzt wird’s bunt! Tragt nun genau zweimal eine dünne Farbschicht eurer Wahl auf die grundierten Nägel auf und härtet diese, abermals, unter einer LED- oder UV-Lampe aus. Und schon fast fertig.
  6. Siehe Punkt 4. Nehmt euch nun noch einmal den Twin-Code-Lack und streicht diesen vorsichtig über die getrocknete Farbschicht. Nun habt ihr einen Schutzmantel für die Kolorierung und bringt einen natürlichen Glanz hervor. Wieder ab unter die Lampe für 60 Sekunden.
  7. Jetzt noch den überschüssigen Lack und unerwünschte Rückstände vom Nagelbett entfernen und: Tada! – Fertig sind eure perfekten Profi-Nägel in Rekordzeit.

  Noch schöner erklärt es Frank Schäberle, der Artistic Director von Alessandro, in einem kurzen Video: Lass die Finger funkeln – mit den Nagelsets von Alessandro. Jetzt in unserem Shop!