A Gentleman’s guide to shoes – Rauleder vs. Glattleder

Wir stellen in unserer neuen Serie “A Gentleman‘s Guide to Shoes” verschiedene Schuharten und Stile vor, die jeder Mann in seinem Kleiderschrank haben sollte.

Die Zeiten, in denen Männer bei dem Wort „Schuhschrank“ nur ratlos mit den Achseln gezuckt haben, weil ihre zwei Treter keinen Schrank, sondern allenfalls einen Vorleger neben der Tür gebraucht haben, sind lange vorbei. Ein echter Gentleman weiß eben, wie wichtig Schuhe für sein Auftreten sind. Wir werden uns für euch in Zukunft den verschiedenen Schuhtypen annehmen, um für jeden Gentleman das perfekte Paar zu finden. Heute geht es um Rauleder vs. Glattleder. Wir klären für euch den Unterschied, haben die Vor- und Nachteile herausgesucht und einige Pflegetipps zusammengestellt.

Rauleder oder Wildleder?

Rauleder und Wildleder meinen am Ende des Tages dieselbe Sache: Eine aufgeraute Lederstruktur, die dadurch weicher und atmungsaktiver wird sowie zudem häufig ein wenig used aussieht. Der Teufel liegt wie immer im Detail. Rauleder ist der Überbegriff für diese Art von Textur, Wildleder ist im eng gefassten Sinne ein Leder von Tieren, die in freier Wildbahn leben, also z.B. Hirsche oder Rentiere. Beide Begriffe werden jedoch inzwischen synonym verwendet. Unterarten sind Nubuk und Veloursleder. Soviel zur Theorie. In jedem Fall war das aufgeraute Leder bereits im Herbst ein echter Trend in Sachen Herrenschuhe, der sich noch weiter hält.

Vorteil: Die weiche Textur lässt den Schuh weniger streng erscheinen und passt daher besonders gut zu einem entspannten Business-Casual-Look. Das Leder ist atmungsaktiver und daher wesentlich angenehmer zu tragen.

Pflege: Den Schuh unbedingt regelmäßig ausbürsten oder mit einem Moosgummischwamm bearbeiten, dazu ein Nubuklederspray. Das Gerücht, dass dieses Leder pflegeintensiver ist, sollte ich hiermit endgültig aus der Welt geschafft haben.

Glattleder Schuhe

Glattleder

Auch hier ein paar kluge Worte am Anfang: Als Glattleder bezeichnet man alle Lederarten, bei denen die Narbenseite nach außen verläuft. Krokodilleder hat z.B. eine wesentlich stärkere Narbung als Kalbsleder, trotzdem werden beide unter dem Namen Glattleder zusammengefasst.

Vorteile: Ein oberflächengefärbtes Leder ist relativ unempfindlich gegen Wasser, außerdem sieht es edler aus als z.B. Rauleder und lässt sich daher leicht zu einem Businessoutfit oder einem schicken Casual Look kombinieren.

Pflege: Ein Glattlederschuh sollte unbedingt nach dem Tragen mit einem Holzspanner gestrafft werden, so werden „Gehfalten“ im Leder vermieden und das Holz zieht zudem die Feuchtigkeit aus dem Schuh.

Fazit: Ein echter Gentleman sollte sich von jeder Sorte einen Schuh zulegen, um ihn lässig-cool zur Jeans oder edel-schick zum Jackett zu kombinieren. So seid ihr ganz sicher für jeden Eventualfall gerüstet.