Sanfte Babymassagen: So geht das!

Babyfüße in großen Händen in Schwarz-Weiß

Babymassagen wirken beruhigend, wenn man sie richtig macht. Sie helfen den Babys dabei, besser zu schlafen und zu atmen. Viele Eltern haben Angst, ihren kleinen zarten Babys aus Versehen wehzutun. Die Angst ist berechtigt, doch lässt sich die richtige Massage schnell erlernen, wenn man einige wichtige Dinge beachtet. Wir zeigen euch hier, wie ihr euren Babys beispielsweise bei Bauchweh oder Stress am besten Abhilfe verschaffen könnt.

 

Grundsätzlich beachten bei der Babymassage

Seid nicht zu unsicher im Umgang mit dem Baby. Die Unsicherheit überträgt sich leicht und führt nur zu unbequemen Situationen. Natürlich könnt ihr eure Babys nicht mit dem gleichen Druck massieren wie einen Erwachsenen. Aber ein zarter Druck sollte schon bestehen, andernfalls merken die Babys nichts von der Massage. Wenn eurem Baby die Massage auf Anhieb nicht gefällt, ist es gut möglich, dass es sich erst daran gewöhnen muss. Probiert es lieber ein anderes Mal wieder, als das Baby in diesem Moment weiter zu massieren. Wenn es beim nächsten Mal wieder nicht klappt, kann es gut sein, dass eurem Baby Massagen im Allgemeinen nicht gefallen. Alle anderen Babys werden schnell beruhigt und sich dabei wohlfühlen.

 

Hier zeigen die Profis von Skincode wie eure Babys mit einer Massage ganz relaxed werden!

Vorbereitungen für die Massage

Achtet dabei darauf, dass das Baby weich und gemütlich liegt und es warm hat. Bedenkt, dass zu große Hitze auch als unangenehm empfunden werden kann. Eure Hände sollten dennoch warm sein. Kalte Hände auf der Haut können die Kleinen nur erschrecken. Ihr könnt im Hintergrund beruhigende Musik laufen lassen. Wenn das Baby aber nicht daran gewöhnt ist, Musik zu hören, kann es sein, dass es von der Musik nervös wird. Babys sollten nicht direkt nach dem Essen oder wenn sie schlafen massiert werden. Bei Fieber ist ebenso von der Massage abzuraten. Wenn das Baby weint, sollte die Massage lieber abgebrochen werden. Bei jeder Massage solltet ihr in erster Linie auf die Signale des Babys hören. Ein kleiner Tipp: Je öfter das Baby massiert wird, desto schneller und besser kann es sich darauf einlassen. Bei der Massage könnt ihr auch ein für Babys geeignetes Massageöl wie das Baby Calming Massage Oil von Skincode verwenden.

Babymassagen bei Stress

Unruhige Babys können durch leichte Massagen entspannen. Wenn das Baby aber bereits weint, ist die Massage nicht die richtige Wahl zur Beruhigung. Hier sollte es lieber auf den Arm genommen werden. Bei der einfachen Massage gegen Stress werden die Babys auf den Rücken gelegt. In eure Hände verreibt ihr das Baby-Massageöl. Dann streicht ihr dem Baby sanft von der linken Schulter über den Bauch bis über das rechte Bein. Dann beginnt ihr an der rechten Schulter, streicht wieder sanft über den Bauch bis zum linken Bein. Das wird dann wiederholt.

Massage an Babys Bauch

Babymassage am Bauch

Babymassagen bei Bauchweh

Bauchweh und Blähungen treten bei Babys im ersten Lebensjahr häufig auf. Dagegen hilft der warme Hautkontakt, aber auch sanfte Massagen können Erleichterung verschaffen. Dafür das Baby auf den Rücken auf eine weiche Decke legen. Ein wenig Baby-Massageöl in den eigenen Händen verreiben und dann die Massage beginnen. Und zwar könnt ihr auf dem kleinen Bauch sanft Kreise im Uhrzeigersinn ziehen.

Sanfte Baby Care von Skincode

Babyhaut ist empfindlich und sollte nicht mit ungeeigneten Pflegemitteln behandelt werden. Das Schweizer Unternehmen Skincode entwickelt seit 1998 innovative Beauty-Pflege auf der Basis natürlicher Inhaltsstoffe. Die Baby-Care-Linie von Skincode ist den hohen Ansprüchen der Eltern angepasst und bietet das, was die zarte Babyhaut bedarf. Von Skincode gibt es sowohl die Body Lotion für jeden Tag als auch mildes und ph-neutrales Shampoo, das nicht in den Augen eurer Kleinen brennt.

Schaut bei uns im Shop rein und findet das perfekte Baby-Care von Skincode!