Schlafen trotz Hitze: So bewahrst du einen kühlen Kopf

Lange Tage und kurze Nächte? Letztere beschert uns im Sommer nicht allein die Sommersonnenwende. Denn gerade, wenn die Temperaturen nach oben klettern, die Wohnung glüht und der Schweiß läuft, fällt es uns besonders schwer, lange und tief zu schlafen. Damit du trotz Hitze nicht auf deinen Schönheitsschlaf verzichten musst, haben wir die besten Tricks gesammelt, die dir dabei helfen, einen kühlen Kopf zu bewahren:

Tagsüber: Clever lüften

Um zu verhindern, dass deine Wohnung sich tagsüber aufheizt, gilt es, die Hitze über die Mittagsstunden möglichst auszusperren. Über die Vor-, Nach- und Mittagsstunden, wenn die Sonne ihre Hochphasen erreicht, bleiben die Fenster daher besser verriegelt und die Rollläden bzw. Vorhänge geschlossen.

Außerdem solltest du nicht durchgehend lüften, sondern nur je einmal morgens und abends. So stellst du sicher, dass auch wirklich kühle Luft in deine vier Wände gelangt und nicht etwa warme, die den Raum zusätzlich aufheizt. Besonders schnelle Abkühlung verschaffst du dir vor dem Zubettgehen, wenn du einen Ventilator zum Raum gedreht vor dein Fenster stellst; dieser befördert die frische Luft im Handumdrehen ins Schlafzimmer, sodass du unbesorgt schlummern kannst.

Abends: Mit Bedacht erfrischen

Eine kalte Dusche vor dem Schlafengehen? Gar keine gute Idee! Kurzzeitig verschaffst du dir so zwar Abkühlung, doch deutlich nachhaltiger ist es, wenn du lauwarm duschst. Die Erklärung ist einfach: Warmes Wasser öffnet die Poren und Gefäße und dein Körper kann Wärme nach außen abgeben.

Aber auch ein Glas kaltes Wasser ist abends eher ungünstig. Kalte Getränke müssen vom Organismus erst auf Körpertemperatur gebracht werden und regen ihn an, zusätzliche Wärme zu produzieren. So paradox es auf den ersten Blick also auch klingen mag, gilt daher die Devise: Deine Abkühlung sollte grundsätzlich nicht zu kühl ausfallen!

Nachts: Cool bleiben

Stundenlanges nächtliches Wachliegen kannst du dir ersparen, wenn du feste Schlafens- und Aufstehzeiten einhältst: Eine gewisse Routine erleichtert dir das Einschlafen und verbessert deinen Schlaf enorm – selbst bei Hitze! Zusätzlich hilft eine Bettwäsche aus Naturfasern, den Schweiß, den dein Körper nachts abgibt, aufzufangen und dich abzukühlen. Aus dem gleichen Grund solltest du im Übrigen auch auf Schlafanzüge oder Nachthemden aus Synthetikstoffen verzichten: Sie leiten die Feuchtigkeit deutlich schlechter ab als natürliche Stoffe wie beispielsweise Baumwolle.

Wenn du zusätzlich deine Haare zu einem Zopf oder Dutt zusammenbindest, sodass keine Härchen im Gesicht oder Nacken kleben, steht deinem Sommerschlaf nichts mehr im Wege: Augen zu und durch(schlafen)!