Tischlein deck dich: Ostertafel-Trends

In diesem Jahr mitsamt all seinen außergewöhnlichen Umständen legen wir besonders viel Wert darauf, unser Osterfest zuhause im Kreise der engsten Bezugspersonen mit viel Liebe und schönen Dingen zu füllen. Neben entspannten Gesprächen und einem leckeren Ostermenü darf deshalb auch eine hübsch gedeckte Ostertafel nicht fehlen. An dieser können wir mit der engsten Familie, der PartnerIn oder den MitbewohnerInnen zusammenkommen und einen stilvollen Rahmen schaffen, der uns auf das Osterfest einstimmt. An welchen Trends wir dabei nicht vorbeikommen, um feinen Tisch zu machen, verraten wir hier:

Natürlichkeit siegt

Aktuell stehen in Sachen Geschirr-Trends individuelle Stücke hoch im Kurs. Statt uniformer und perfekt blütenweißer Service-Sets steigt daher die Nachfrage nach organischen und unperfekten Formen, rustikaler Keramik sowie handbemalten Einzelteilen. Große Inspiration bietet hierbei der Scandi-Style aus Kopenhagen, Stockholm und Co., der die einzigartigen Keramik-Unikate schon lange in den Fokus stellt und auf natürliche Maserungen, zarte Farbverläufe und abweichende Formen setzt. Eines ist damit sicher: Langeweile kommt auf dem Tisch in diesem Jahr nicht erst auf!

Im grünen Bereich

Farblich konzentrieren wir uns 2020 vor allem auf edle Nuancen in Taubenblau oder zarte Grüntöne. Diese bringen Farbe auf die Ostertafel, sind aber dennoch gedeckt und dezent. Mit leichten Maserungen, handgemalten Tupfen oder filigranen Goldrändern versehen, kommen die lindfarbenen und graublauen Schmuckstücke besonders gut zur Geltung. Daneben verzaubern uns aber auch neutrale Farbtöne wie Cremeweiß oder Elfenbein, die sich problemlos mit den edlen Farbtupfern kombinieren lassen. Wie wäre es beispielsweise mit neutralen Speisetellern und einem blassgrünen Suppengedeck darauf? Oder einem neutralen Service, das du mit einigen stilvoll gemusterten Tellern ergänzt? Deiner Fantasie und deinem Kombinationstalent sind hierbei keine Grenzen gesetzt.

Dieses Mix & Match-Prinzip greift jedoch nicht nur, wenn es an die Farbwahl geht:

Schön unperfekt: Mix & Match

Wir feiern Vielfalt – auch, was das Ostergedeck betrifft. Unsere Keramik-Schätze dürfen wir deshalb nach Lust und Laune mit anderen Sets und alten Lieblingsstücken kombinieren. Um ihren rustikalen Charme zu unterstreichen, eignen sich zum Beispiel Salatbesteck oder Servierplatten aus hellem oder dunklem Holz, die kleine aber feine Akzente auf der Ostertafel setzen. Edle Glaskaraffen und spannende Stücke aus Steingut runden den Materialmix ab und sorgen für die nötige Individualität auf dem Tisch.

Nun fehlt eigentlich nur noch eines: Die passende Oster-Deko!

Zarte Zweige und blumige Details

Osterzeit ist Frühlingszeit und deshalb dürfen blumige Details und duftende Frühjahrsboten auf der Ostertafel natürlich nicht fehlen. Osterglocken, Tulpen und Hyazinthen haben nun Saison und erblühen, abgestimmt auf das Geschirr, in hübschen Keramik-Vasen besonders schön. Deinen Osterstrauß kannst du außerdem mit zarten Zweigen ergänzen, an die du deine selbst gefärbten oder bemalten Ostereier hängst. Am beliebtesten sind zur Osterzeit Palmkätzchen: Die Zweige mit den silbrig-flauschigen Blüten stehen allerdings unter Naturschutz und sollten daher nicht selbst abgeschnitten, sondern nur gekauft werden. Ansonsten verschönern aber auch Birken- oder Forsythien-Zweige den Osterstrauß.

Um den blumigen Hinguckern nicht die Schau zu stehlen, halten wir uns beim Rest der Dekoration eher zurück: Mit einfarbigen Servietten in hellen Creme-Tönen behalten wir das edle Gesamtbild bei, ohne den Tisch zu überladen. So bleibt Raum für euch, für gute Gespräche und für alles, was euch in diesem Jahr an Ostern glücklich macht.